戻る

現在のページ : クラシック > 詳細情報

楽譜 - ヴァイオリン - Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108

拡大するためにクリックしてください Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - (楽譜)
ご注文 Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 閉じる
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 表紙
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 表紙
ご注文 Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 閉じる
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 内容 1
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 内容 1
ご注文 Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 閉じる
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 内容 2
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 内容 2
ご注文 Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 閉じる
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 内容 3
Johannes Brahms - Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108 - 内容 3

¥ 1,460

12月13日以降に発送予定

カートに入れる
インフォメーション 詳細 似た種類の商品 レビュー

Johannes Brahms

Sonate für Violine und Klavier d-moll Opus 108



  • 楽器編成 - Violine und Klavier (ヴァイオリンとピアノ)
  • 商品の種類 - Partitur und Stimme(n) (スコアとパート譜セット)楽譜
  • その他のインフォメーション - [ Sonata for Violin and Piano d minor ]
  • 出版社 -
    Baerenreiter Verlag
用語索引
  • di-arezzo カタログ番号 -
    BAREN10639
  • 作品番号 - Opus 108
  • 調性 - ré mineur / d minor / d-moll
  • 製本 - Geheftet
  • ページ数 - XLV-36+10+10
  • サイズ - 31,0 x 24,0 cm
  • 重さ - 425 g
  • リリース日 - 2015
  • 共著者 - Herausgeber : Clive Brown, Neal Peres Da Costa

楽譜データ

  • 記述 -


    Johannes Brahms
    Die Werke für ein Instrument und Klavier

    Johannes Brahms’ Kompositionen für ein Instrument und Klavier wurden bald nach ihrer Entstehung Teil des Standardrepertoires der Kammermusik. Während des Komponierens hatte Brahms konkrete Musiker als Interpreten im Kopf und erstellte in enger Zusammenarbeit mit diesen die jeweils endgültigen Fassungen. Wenn wir uns heute diesen Werken nähern, berücksichtigen wir aber meist weder die technischen und klanglichen Möglichkeiten der Instrumente, für die Brahms schrieb, noch die individuelle Spielpraxis der Musiker, welche die Kompositionen erstmalig zur Aufführung brachten – darunter auch Brahms selbst.

    Die neuen Urtext-Ausgaben

    Die vorliegenden bahnbrechenden, wissenschaftlich-kritischen Neuausgaben wurden von einem Team von Musikwissenschaftlern herausgegeben, die selbst auch Instrumentalisten sind. Sie bieten Musikern nicht nur einen verlässlichen musikalischen Text, der alle überlieferten Quellen berücksichtigt, sondern auch eine umfassende Betrachtung der Werke: Diese erfasst die Kompositionen in ihrem historischen Kontext und erhellt, was Brahms durch seine Notation zu vermitteln suchte.

    Informative Einleitungen beschäftigen sich mit der Entstehungs-, Publikations- sowie Rezeptionsgeschichte der Werke. Ein Textabschnitt, der allen Bänden gemein ist, beleuchtet zum einen allgemeine Fragen der Aufführungspraxis und zum anderen Eigenheiten des Klavierspiels im späten 19. Jahrhundert in Brahms’ Umfeld. Eine weitere Passage, spezifisch konzipiert für jeden einzelnen Band, befasst sich mit stilistischen und technischen Aspekten des Violin-, Viola-, Violoncello- bzw. Klarinettenspiels jener Musiker, mit denen der Komponist eng zusammenarbeitete.

    Neben einer vollständigen Liste der jeweiligen Quellen, einer Beschreibung der editorischen Vorgehensweise und einem Kritischen Kommentar enthält jeder Band detaillierte Hinweise zu spezifischen aufführungspraktischen Problemen der einzelnen Werke.

    Den Violin- und Bratschenwerken liegt jeweils eine Urtextstimme bei, frei von herausgeberischen Zusätzen. Zusätzlich enthalten die Ausgaben jeweils eine Stimme mit Fingersätzen und Strichbezeichnungen. Diese Bezeichnungen basieren auf der gängigen Praxis von Joseph Joachim und seinen Kollegen, deren Spielkonventionen sich in den Editionen von Joachims Schülern Leopold Auer und Ossip Schnirlin sowie von Franz Kneisel aus Brahms’ Kreis widerspiegeln.
    Eine ähnliche Herangehensweise wurde für die Violoncello-Sonaten verfolgt: Sie enthalten Aufführungsmarkierungen von Robert Hausmann, für den Brahms die F-Dur-Sonate schrieb, von Hugo Becker, mit dem Brahms eben dieses Werk spielte, und von Julius Klengel, der ebenfalls dem Brahms-Kreis angehörte.

    Der neue Brahms-Zyklus von Bärenreiter ruft zwei bereits im frühen 20. Jahrhundert in Vergessenheit geratene Werke in Erinnerung, nämlich die Sonaten op. 120 in der großartigen Fassung für Violine und Klavier von Brahms, die der Komponist ursprünglich für Klarinette oder Viola und Klavier schrieb. In dieser Fassung passte Brahms nicht einfach die Violinstimme an, er nahm auch Änderungen in der Klavierstimme vor, die wiederum interessante Rückschlüsse auf die Fassungen für Klarinette oder Viola zulassen bzw. Fragen aufwerfen.

    • Neue Urtextausgaben mit Pioniercharakter (BA 9429-BA 9433, BA 10906-10908, BA 10911)
    • Streicherausgaben mit Urtext-Streicherstimme sowie zweiter Stimme mit Fingersätzen und Strichbezeichnungen
    • Umfangreicher Textteil mit Informationen zur Aufführungspraxis sowie Hinweisen zu den einzelnen Werken (dt./engl.)


    ohannes Brahms :
    The Works for one Instrument and Piano

    Johannes Brahms’ compositions for one instrument and piano have been standards in chamber music literature ever since their inception. These works were written with specific performers in mind and Brahms worked closely with them when refining the final texts. Nevertheless, we rarely approach the music taking into consideration the possibilities of the instruments for which Brahms wrote or the performing practices of the individual players who first performed these compositions, including Brahms himself.

    The New Urtext Editions

    Bärenreiter’s pioneering new scholarly-critical editions of Brahms’ works for one instrument and piano are edited by a team of musicologists who are also performers. They offer today’s musicians not just a reliable musical text based on all known sources, but also a comprehensive approach to the works, which aims to place them in their historical context and to elucidate the complex of meanings that the composer wished his notation to convey to performers.

    In addition to the musical text these editions offer an informative Introduction laying out the genesis, publication history and reception of the works. At the same time there is a complete list of the sources, an explanation of the editorial procedures and a Critical Commentary. Also, each volume contains a detailed discussion of specific performing practice issues raised by individual works.

    An integral part of Bärenreiter’s Brahms publication complex is a text booklet which approaches general performance practice issues of the 19th century with regard to e.g. tempo, rubato, rhythmic flexibility and articulation. Furthermore musicians will find valuable information concerning vibrato, portamento and bowing. Last but not least characteristics of Brahms’ own piano playing as well as that of his circle and contemporaries are discussed.

    The violin and viola sonata editions come not only with an Urtext part freed from all editorial emendations, but also with an additional part including fingering and bowing based on the practices of Joseph Joachim and his colleagues. These markings especially draw on publications of the sonatas edited by Joachim’s pupils Leopold Auer and Ossip Schnirlin as well as those by Brahms’ associate Franz Kneisel. A similar approach has been used for the violoncello sonatas, drawing on performance markings by Robert Hausmann (for whom Brahms wrote the Sonata in F major), Hugo Becker, with whom Brahms performed it, and Julius Klengel who was also close to his circle.

    Bärenreiter’s new Brahms complex also importantly brings two neglected works back into the player’s hands, namely the splendid versions of the op. 120 sonatas, originally written for viola or clarinet and piano. Brahms’ arrangements for violin and piano unaccountably disappeared from the standard repertoire early in the 20th century. In these versions Brahms did not simply adjust the solo part for the violin, he made many alterations to the piano part, casting thought-provoking light on the clarinet and viola versions.

    • A pioneering set of Urtext editions
    • String editions include an Urtext solo part and a second part with fingering as well as performance markings
    • Each edition offers a preface on performance practice aspects pertaining to the respective works
    • A separate text booklet includes pioneering texts on general issues of performance practice in the 19th century as well as on specific issues with regard to Johannes Brahms’ chamber music

似たような作品を探す :




ディアレッツォがお客様にできること :

楽譜、音楽関連用品のインターネット販売店ディアレッツォでは音楽を楽しむすべての人々を応援しております。在庫の有無 にかかわらずご注文が 可能で、どこよりもリーズナブルな価格で可能な限り早くお届けしております。
カスタマーサービスではすべての質問に日本語で対応しております、ご注文に際し不明な点などございましたらなんなりとお 申し付けください。

この楽譜を購入された方は他にも次のような楽譜を購入されています :

ニュースレター
ヘルプ
楽譜 ピアノ
楽譜 ギター
声楽用クラシック楽譜